Glossar

VO2 max; VO2 peak; VO2 (Soll); VO2 AT

Der kollektive Sollwert der im Rahmen einer Belastung zu erwartenden maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2 Soll) lässt sich als Absolutwert oder bezogen auf das Körpergewicht formelmäßig wie folgt abschätzen: VO2 (Soll) = (Größe in cm minus Alter in Jahren) x 20 (Männer) VO2 (Soll) = (Größe in cm minus Alter in Jahren) x 14 (Frauen) Die Sauerstoffaufnahme folgt der Belastung in der Regel bis zur anaeroben Schwelle linear mit 10 ml O2/min/Watt. Die am Ende der Belastung üblicherweise erreichte O2-Aufnahme wird als VO2 peak bezeichnet und zur Beurteilung des Leistungsniveaus in Relation zum kollektiven Sollwert VO2 (Soll) gesetzt. In seltenen Fällen ist es bei guter Leistungsfähigkeit und Motivation möglich, die Belastung über diesen Punkt hinaus zu steigern, ohne dass die O2-Aufnahme in entsprechendem Umfang zunimmt. Es kommt zur Ausbildung eines Plateaus der O2-Aufnahme (leveling-off-Phänomen). Die am Ende des Plateaus bei Belastungsabbruch messbare O2-Aufnahme wird als VO2-max bezeichnet. Die an der ventilatorisch bestimmten anaeroben Schwelle gemessene VO2-Aufnahme wird als VO2-AT bezeichnet. Normalerweise beträgt diese 60 % der Soll-VO2. Gute Sportler erreichen an der anaeroben Schwelle durchaus 80 % der Soll-VO2. Die VO2 an der AT ist von der Kooperation unabhängig. Eine Leistung mit einer VO2 an der AT unter 40 % der VO2 (Soll) ist ein krankhafter Befund. Auch die im Rahmen der Belastung maximal gemessene VO2 lässt sich in Relation zum kollektiven Sollwert setzen. Ein Bereich >85 % ist normal, 85 bis 70 % bedeutet eine leicht eingeschränkte Leistungsfähigkeit, 70 bis 50 % bedeutet eine mittelgradig eingeschränkte Leistungsfähigkeit und VO2 peak bzw. max. unter 50 % der VO2 (Soll) bedeutet eine schwergradige Einschränkung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit. Die maximale O2-Aufnahme ist durch Training um ca. 25 % steigerbar, insgesamt ist jedoch die maximal mögliche O2-Aufnahme und damit auch die maximal mögliche kardiopulmonale Leistungsfähigkeit genetisch determiniert und folgt in der Gesamtbevölkerung einer Gaußschen Nomalverteilungskurve. Im Altersgang nimmt die maximale O2-Aufnahme ab. Ein Training der maximalen O2-Aufnahme erfordert stets höhere Trainingsreize als die Entwicklung der submaximalen aeroben Leistungsbereiche und gelingt in der Regel bei einem Laktatwert von ca. 6 mmol/l. Das Training der aeroben Leistungsfähigkeit auf submaximaler Belastungsstufe (Laktatwert ca. 2 mmol/l) und bei maximaler O2-Aufnahme sind die wesentlichen Voraussetzungen optimaler Ausdauerleistungen. Spitzenleistungen in den Ausdauersportarten können bei Männern nur mit einer maximalen VO2 ab 80 ml/kg KG/min und bei Frauen ab 70 ml/kg KG/min erreicht werden. Auf zellulärer Ebene führt adäquates Training im VO2-max-Bereich zur Enzymaktivitätszunahme im mitochondrialen Bereich der langsam kontrahierenden Muskelfasern.

Anmelden Anmelden